Aktuelles - 2014

Weihnachten in Aleppo

Aktuelles Luca Fiore

Das dritte Mal schon feiern sie Weihnachten im Krieg. Immer noch schlagen Bomben und Granaten ein zwischen ihren Häusern.

Bischof Amel Nona

„MICH TRÄGT DIE FREUDE DERJENIGEN, DENEN ICH HELFEN KANN“

Aktuelles Luca Fiore

Interview mit Amel Nona, Bischof von Mossul (Irak). Seit der „Islamische Staat“ (IS) seine Bischofsstadt besetzt hat, wohnt er in Erbil. Er sieht, dass seine Gläubigen langsam das Vertrauen verlieren, und versucht, ihnen zu helfen: eine Bleibe zu finden.

MEETING IN RIMINI 2014

Aktuelles Roberto Fontolan

Eindrücke von einer Woche der Begegnungen (offizieller und inoffizieller), die in die ganze Wirklichkeit führen. Politik, Geschichte, Bildung, große Literatur, das All.

Pater Pizzaballa, Kustos des Heiligen Landes
Syrische Flüchtlinge am Hauptbahnhof von Mailand. ©ANSA/ DANIELE MASCOLO

FLÜCHTLINGE AUS SYRIEN: UNSERE GROSSE REISE

Aktuelles Alessandra Stoppa

Der Flüchtlingsstrom aus Syrien nimmt kein Ende. Ganze Familien versuchen über Land oder Wasser nach Europa zu gelangen. Manchmal sind sie schon vor mehr als einem Jahr aufgebrochen.

Flüchtlinge in den Auffangzentren der Caritas.
Mütter der Schülerinnen, die von Boko Haram-Terroristen in Chibok am 14. April 2014 entführt wurden  ©REUTERS/Stringer RTR3MLME)

NIGERIA. VOR WEM
FÜRCHTET SICH BOKO HARAM

Aktuelles Michele Farina

Das größte und reichste Land Afrikas wird vom Terror erschüttert: 300 Mädchen wurden entführt und zum Islam zwangskonvertiert, Bomben, Tote, Racheakte ... Es geht um Macht und um Erdöl.

 Ein Sit-in für die entführten Schülerinnen.
Die SWAP-Gruppe mit Wael Farouq (in der Mitte).

DIALOG - DIE GRUPPE SWAP

Aktuelles Stefano Filippi

Eine Gruppe muslimischer Studentinnen der Katholischen Universität Mailand ist betroffen vom Leiden der Christen in Ägypten. Gemeinsam mit ihrem Professor und ein paar christlichen Freunden organisieren sie eine Ausstellung.

Pater Federico Trinchero mit „Gästen“ des Klosters

ZENTRALAFRIKA: ALAINS FRIEDE

Aktuelles Alessandra Stoppa

Die Medien sprechen von einem religiösen Konflikt in Zentralafrika. Doch haben Söldner den Krieg in das Land getragen, unter dem nun das ganze Volk leidet. Wir berichten von einem Kloster, das mehr als 15.000 Flüchtlingen Schutz bietet.

 die Mönche und Novizen des Karmel.
Eine Demonstration gegen die Abtreibung.

SPANIEN: NEUES GESETZ ZUR ABTREIBUNG?

Aktuelles Ignacio Carbajosa Pérez

Die Regierung Rajoy will ein Gesetz zurücknehmen, das Abtreibung zum Frauenrecht erklärt. Die traurige und schmerzliche Debatte, die in Spanien daraus entstanden ist, war von Denkverboten und abstrakten Frauenbildern geprägt.

Eine Demonstration für die Abtreibung.
Kinder in Kireka, einem Elendsviertel der Hauptstadt.

AFRIKA: DIE FRAUEN VON ROSE

Aktuelles Alessandra Stoppa

Agnes, Teddy, Ketty, Florence. Sie sind in Slums aufgewachsen, von Rebellen verschleppt worden, von ihren Familien verlassen und haben AIDS. Sie alle hatten sich schon aufgegeben.

Ägypter nehmen an der Beerdigung eines Dutzend Polizisten und eines Zivilisten teil, der bei einer Explosion in einem Polizeipräsidium in der Nildelta-Stadt Mansoura getötet wurde. (AP Foto/Ahmed Omar)

WER KANN ÄGYPTEN HELFEN?

Aktuelles Luca Fiore

Die Lage in Ägypten ist widersprüchlich – zwischen der überwältigenden Zustimmung zur neuen Verfassung, dem Verbot der Muslimbrüder, gewaltsamen Auseinandersetzungen und der wachsenden Macht des Militärregimes. Interview mit Pater Jacques Pérennès.

Pater Jean-Jacques Pérennès, O.P.

Zeugnis und Bericht

Aktuelles Julián Carrón

Mitschrift des Beitrags von Julián Carrón bei der regionalen Diakonie von CL - Mailand, 25. Februar 2014

Europäisches Parlament. Präsident Martin Schulz, Juli 2013 ©AFP PHOTO/FREDERICK FLORIN/Getty Images)

 EUROPA MUSS SICH ÄNDERN: INTERVIEW MIT  MARTIN SCHULZ

Aktuelles Davide Perillo

Sein Vater war Sozialist, seine Mutter Katholikin. Willy Brandt faszinierte ihn. Er hatte eine unruhige Jugend. Und das Meeting von Rimini hat ihn überrascht. Der Präsident des Europäischen Parlaments spricht über sich.