„Wie können wir den Abgrund in uns füllen?“

Das 2. Kapitel des Buchs von Julián Carrón Das Leuchten der Augen - Was entreißt uns dem Nichts?. Das ganze Buch wird in den kommenden Wochen als e-book erscheinen

Neues Buch von Julián Carrón

Der Präsident der Fraternität von Comunione e Liberazione hat sich mit den Fragen, die diese besondere Zeit aufwirft, auseinandergesetzt
© Oscar Gonzalez/NurPhoto via Getty Images
Aktuelles

Das Herz bleibt gleich

Für viele unserer Leser ist es seit über vierzig Jahren Tradition, in der zweiten Augusthälfte zum Meeting für die Freundschaft unter den Völkern nach Rimini zu fahren. Das sind Tage voller Begegnungen und Leben, von denen man oft verändert zurüc

In diesem Jahr gilt das nicht, aufgrund der Corona-Pandemie. Auch das Meeting muss völlig umorganisiert werden. „Alles ist anders, nur das Herz nicht“, sagt Bernhard Scholz*, seit März Präsident der Stiftung, die das Meeting veranstaltet. Normalerweise ...

Priesterweihe im Kölner Dom
Aktuelles

Fraternità San Carlo. „Das Wesentliche ist ihr Ja“

„Besondere“ Weihen sind das in diesem Jahr für die Bruderschaft der Missionare des heiligen Karl Borromäus. Die neuen Priester und Diakone werden nicht gemeinsam in Rom geweiht, sondern jeder an seinem Einsatzort. Der Regens des Seminars erklärt, warum.

Fünf neue Priester und fünf Diakone. Die Priesterbruderschaft San Carlo wächst auch in diesem Jahr weiter. Aufgrund der Coronakrise finden die Weihen jedoch nicht wie sonst in einer der großen Kirchen Roms statt, sondern an den jeweiligen Einsatzorten der...

Kirche

Was entreisst uns dem Nichts? Einleitung

Die Einleitung zum Text, den Julián Carrón zum Thema „Was entreißt uns dem Nichts?“ vorbereitet.

Liebe Freunde, wir wollten uns bei den jährlichen Exerzitien der Fraternität mit der Frage befassen: „Was entreißt uns dem Nichts?“ Ein gewaltiges, dramatisches, unvorhergesehenes Geschehen hat uns gezwungen, auf unser Treffen, das sonst immer mit Spann...

Ezio Bosso
Kultur

Ezio Bosso. Musik ist etwas Notwendiges

Der italienische Komponist, Dirigent und Pianist Ezio Bosso begeisterte jahrzehntelang mit seinen Auftritten das Publikum in aller Welt. Am 15. Mai ist er im Alter von nur 48 Jahren gestorben. Das folgende Interview hatte Tracce 2018 mit ihm geführt.

„Das Klavier ist für mich wie ein Bruder. Denn ich brauche die körperliche Beziehung zur Musik, und dieses Instrument gibt sie mir jeden Tag.“ Mit seinen Stiefeletten, Röhrenjeans und breiten Ledergürteln schien Ezio Bosso gar nicht in die Welt der klassi...

Kultur

Im Netz, aber ohne Netz und doppelten Boden

Eine junge Lehrerin berichtet, wie sich in der Coronakrise ihre Sicht auf die Schule und ihre Schüler verändert hat. Es geht nicht mehr darum, die Schüler „unter Kontrolle zu halten“, sondern ihre Freiheit herauszufordern.

„Ausgerechnet jetzt, wo ich ein perfektes Gleichgewicht gefunden hatte und alles gut funktionierte, in jeder Klasse: der Zeitplan, die Proben, das Abfragen, die Klassenarbeiten. Und es war auch eine schöne Atmosphäre mit den Schülern. Sie waren interessie...

Marc Chagall, "Ijob", 1975
Kultur

Ijob klagt Gott an: Warum unschuldiges Leid?

Borges bezeichnet es als „erhaben“. Claudel fragt: „Wer hat jemals das Anliegen des Menschen mit solcher Kraft verfochten?“ Warum das Buch Ijob die moderne Vernunft herausfordert.

„Ich glaube, wenn es ein Buch auf der Welt gibt, das das Wort ‚erhaben‘ verdient, dann ist es das Buch Ijob.“ Das sagte Jorge Luis Borges bei einem Vortrag 1965 im Instituto Cultural Argentino-Israelí.(1) Das gleiche Adjektiv verwendet Paul Claudel, der i...