„Du bist der Hoffnung stets lebendige Quelle“

Botschaft von Julián Carrón anlässlich der 43. Wallfahrt Macerata-Loreto, die auch dieses Jahr im besonderen Format eines Gebetsmoments live aus der Basilica Lauretana, Samstag, 12. Juni um 21 Uhr auf TV2000 stattfinden wird.

Gibt es Hoffnung? Die Faszination des Entdeckens

Das Buch von Julián Carrón mit den Inhalten der Exerzitien der Fraternität von Comunione e Liberazione, die vom 16.-18. April 2021 stattgefunden haben.

Dikasterium für die Laien. Der Brief von Carrón an die Fraternität

Brief des Präsidenten von CL an die Mitglieder und Freunde der Bewegung über die unternommenen und zukünftigen Schritte zur Umsetzung des an die Vereinigungen und Bewegungen der Gläubigen gerichteten Dekrets.
Bei der Präsentation des Meetings in Rom.
Aktuelles

Meeting 2021. Präsentation in Rom

Vom 20. bis 25. August findet in Rimini das 42. Meeting für die Freundschaft unter den Völkern statt. Bei einer Veranstaltung in Rom präsentierten Bernhard Scholz, Präsident der Meeting-Stiftung, und weitere Redner jetzt das Programm.

„Zunächst einmal muss man ‚sein‘, danach wird auch klarer, was zu tun ist“, sagte einleitend Pietro Sebastiani, der italienische Botschafter beim Heiligen Stuhl, in dessen Räumen das Programm für das Meeting 2021 vorgestellt wurde. Im Mittelpunkt steht be...

Aktuelles

Feier des 100. Geburtstags von Don Giussani

2022 wäre Don Luigi Giussani, der Gründer von CL, 100 Jahre alt geworden. Eine schöne Gelegenheit, das Neue, das er in das Leben so vieler Menschen gebracht hat und immer noch bringt, weiter zu vertiefen und bekannt zu machen.

2022 begehen wir den 100. Geburtstag des Dieners Gottes Don Luigi Giussani (1922-2005). Dieses Jubiläum bietet Gelegenheit, das Neue, das er auch heute noch in das Leben so vieler Menschen bringt, zu vertiefen und weiter bekannt zu machen – und damit vor ...

Eine CL-Freizeit in den 60er Jahren
Aktuelles

Ferien: die Zeit der Freiheit

Aufzeichnung eines Gesprächs mit Don Giussani vor den Sommerferien im Juni 1997. In den Worten von Don Giussani, eine Hilfe, um die nächsten Wochen zu "genießen". (Mailand, 5. Juni 1964)

In der Erwartung der Ferien offenbart sich eine Lust am Leben. Gerade deshalb sollten die Ferien keine bloße Freizeit sein. Der Sommer ist also keine Unterbrechung, kein Aufschub der Strebens, das Leben ernst zu nehmen Von den ersten Tagen der Gioventù...

Kirche

Der Brief von Carrón an Kardinal Farrell

Brief von Don Julián Carrón, Präsident der Fraternität von Comunione e Liberazione, an Kardinal Kevin Farrell, Präfekt des Dikasteriums für die Laien, die Familie und das Leben

Eure Eminenz, in Bezug auf das Schreiben, mit dem Sie mir vorab den Text des Allgemeinen Dekrets über die Ausübung von Leitung in Internationalen Vereinigungen von Gläubigen übermittelt haben, möchte ich Ihnen versichern, dass die Zentrale Diakonie der F...

Alberto und Paola, mit ihren fünf Kindern. In der Mitte: Grazia Maria.
Aktuelles

Gottes Geheimnis in meinem Haus

Die Familie von Paola und Alberto ist durch ihre behinderte Tochter aufgeblüht. Mit ihrer duldsamen Art hat Grazia Maria alle verändert. Ohne ein Wort zu sagen. „Durch sie kamen wir immer gleich zum Wesentlichen.“

Richtung nehmen können. In jenem Augenblick auf dem Bürgersteig vor dem Ospedale Sant’Anna in Turin. „Man hatte uns gerade gesagt, dass wir wahrscheinlich keine Kinder bekommen könnten und es vielleicht mit In-vitro-Fertilisation versuchen sollten“, beric...

Aktuelles

Wagnis Familie

Die Familie ist Ort der Freiheit und der Weitergabe des Lebens. Sie stellt uns vor die radikale Alternative: Wollen wir Sicherheit oder Fruchtbarkeit? Ein Interview mit dem italienischen Philosophen Silvano Petrosino.

„Gott hat diese menschliche ‚Erfindung‘ Familie so gefallen, dass er beschloss, sie für sich selbst zu nutzen. Er wurde ein Mensch und lebte in einer Familie.“ Silvano Petrosino ist Professor für Philosophie, Kommunikationstheorie und Religionsanthropolog...

Rosario Livatino (© CatholicPressPhoto)
Aktuelles

Rosario Livatino. Der junge Richter

Am 9. Mai wurde der sizilianische Magistrat seliggesprochen, ein von der Mafia getöteter Märtyrer „in odium fidei“. Seine Art zu handeln war prophetisch. Aus dem Mai-Heft der Zeitschrift Tracce.

Monsignore Giuseppe De Marco, Pfarrer von San Giuseppe, der Kirche in der Nähe des Gerichtsgebäudes in Agrigento, war jener junge Mann aufgefallen, der jeden Morgen um acht Uhr in der hintersten Kirchenbank saß und zehn Minuten lang still betete – bis zum...